Jam Fixe #3



 

Illegale Fans!!!Das Horrorszenario hat Österreich erreicht.
 

Beim dritten Jam Fixe in der DeziBel Etage wurde so einiges verwurstet. Das Banjo-Intro, gespielt von Josh Benda, ist ein, sagen wir mal: Zitat von Guns N‘ Roses. Die Harmonien – auf der Akustischen gespielt von Moritz Gaber, sind wie auch das Gitarreriff von Steppenwolf. Jawoll, genau, Born To Be Wild. So gut, so gruselig.

Der Text ist ja wohl eindeutig an Deichkind festzumachen. Manche nennen das nun akustisches Mashup. Wir nennen das: Akustisches Mashup. Und das „foat wie die Sau“, wie der mitwirkende Schlagzeuger Andy Winkler (The Billy Rubin Trio) so erfreut bemerkte.

Diesmal gab es auch noch einen Haufen Gaststars, die uns netterweise einiges an zusätzlichem Material geliefert haben. Zu danken ist hier im Konkreten:

Christian Kobold: Wortspenden
Sebastian Kobold: Wortspenden
Julia Riederer: Plexiglasplatte
and for his first appearance ever: G3 („Na gut…“)

Produktion, Mix, Bass und Heferl wie immer: Guru

Gschamsterdiener.

Advertisements

2 Gedanken zu “Jam Fixe #3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s