Archiv der Kategorie: Allgemein

Die Faulen Kompromisse


Die Faulen Kompromisse (vormals Hacklerberry Pi und die faulen Kompromisse) nutzen den Lockdown bestmöglich und basteln an neuem Material. Nach dem Debütalbum „Ein Lieferwagen voller Mausefallen“, das den FM4-Hit „Alter Brauner Schuh“ enthält, und der L.P. „Feuerholz“ werkelt die Band zur Zeit an einem neuen, dritten Studioalbum.

Wiener Schmäh verbunden mit amerikanischen Sounds, wie dem klassischen Rock ’n‘ Roll und Rhythm ’n‘ Blues – zusammen eine wunderbare Harmonie. Auch die Nähe zum Rap (und neuerdings Trap) ist zu hören.

Wir freuen uns auf Titel wie Schwarze Mamba, Harter Traum oder 6 aus 45 und arbeiten uns bereits am Veröffentlichungskonzept ab! Es wird gut!

„Guru die Band“ verschenkt ein Lied ihrer Debüt-EP „Western“ (Gratis-Download)


Ein Achtel Lorbeerblatt

Western CD Cover

Guru die Band ist ein Trio um den Sänger, Produzenten und Multi-Instrumentalisten Guru und zählt zu den aufstrebenden Neuen Liedermachern aus Wien: eine Erzählstimme a la Lou Reed singt humorige Betrachtungen über den ewigen Kleinbürger in uns allen. Unterstützt von Kontrabass und Drums, fein abgeschmeckt durch diverse Saiteninstrumente und eine heisere Orgel hat die Band die Debüt-EP „Western“ plus zugehörigem Notenheft auf dem Wiener Label für deutschsprachige Musik, Lied-Gut Label, veröffentlicht.

Guru© 2015 by Rosa Artmann und Georg Hübner

Guru heißt mit bürgerlichem Namen Georg Hübner. Gesungen wird auf Deutsch: eine Art Hochdeutsch mit merkbarer Wiener Schlagseite. Das vorliegende Machwerk „Western“ ist das erste einer Trilogie, bestehend aus den EPs „Western“, „Ostern“ und „Gestern“. Den Titeln der drei EPs folgend fließen Zitate und Einflüsse aus verschiedenen Musikstilen in die jeweiligen Produktionen ein: „Western“: Americana, Mariachi; „Ostern“: Balkan und Naher Osten; „Gestern“: Jazziges und Chöre a la Comedian Harmonists.

Exklusiv für EAL-Leser…

Ursprünglichen Post anzeigen 21 weitere Wörter

VOR’M LEOPARD: Walter Pucher – „funk’n“


Erfreulicherweise fielen in der Stunde, die Walter Pucher zwischen Leopard und Kameraobjektiv Platz genommen hat, gleich drei Songs ab. Der letzte aus dieser Reihe ist nun gerade rechtzeitig vor seiner Albumpräsentation fertig geworden: „funk’n“.

Und weil wir gerade dabei sind: VOR’M LEOPARD: Walter Pucher – „funk’n“ weiterlesen

Gut aufgetischt!


Schön zu lesen, dass uns die Welt positiv wahrnimmt! Im gegenständlichen Fall ein Gastro-Online-Magazin namens Culinarius. Jetzt könnte ich hier sehr viel schreiben, aber dann ist der geneigte Leser zu müde, um das Folgende zu lesen, was gelesen gehört, was jemand geschrieben hat, was ich fein finde. Es lebe die Nebensatzkette. Also bitte schnell lesen, bevor’s weg ist: Link.

Die Liederbestenliste – Crowdfunding


Crowdfunding ist ja mittlerweile nix mehr, was man dem internetaffinen Menschen extra vorstellen muss. Crowdfunding ist ja mittlerweile Mainstream: Crowdfunding für Feuerzeuge, die das Ave Maria rückwärts aufsagen können, Crowdfunding für Handies, die die Frustrationstoleranz des Besitzers überwachen und in ein Tagebuch eintragen und ins Netz blasen, Crowdfunding für Ich-mach-mir-eine-Suppe-und-ihr-schaut-zu.

Aber auch ausgesprochen sinnvolles wie zum Beispiel den Fortbestand der Liederbestenliste – eines der Portale für Deutschsprachige Musik. Wer die Liederbestenliste noch nicht kennt: schleunigst nachschauen! Hinklicken und es fallen einem sofort zwei gute Gründe ein, warum man da mitmachen könnte:

Erstens: das Portal ist gut, liebevoll gehostet und informativ.

Zweitens: das Portal ist hoffnungslos outdated. Ich mein technisch überaltert. Das will man besser. Eben auch von seiten der Hosts.

Drittens: es gibt einen Haufen Goodies, zum Beispiel das Liederheft samt den beiden Tonträgern des Projekt Lied-Gut. Oder ein Wohnzimmerkonzert des Schreibers dieser Zeilen. Oh. Das waren jetzt drei Gründe plus. Schön.

Am Besten kann das natürlich einer der Mitinitiatoren erklären: hier geht’s zum kurzen Video.

Feine Sache, das.